Einkaufsverhalten

Jeder hat ein anderes Einkaufsverhalten, der eine gibt das Geld einfach so aus, der andere dreht jeden Cent zweimal um und der andere plant um für etwas besonderes zu sparen. So auch wir. Wir möchten im Sommer in den Urlaub, also muss Geld gespart werden. Als Studentin und Teilzeitkraft kann man keine großen Sprünge machen. Aber das ist okay so.

Mit den Auszug kam die Umstellung

November 2005 zogen der Freund und ich zusammen, unsere erste eigene Wohnung und auf einmal waren wir selber für den Einkauf, für das Essen zuständig. Unser Einkaufsverhalten war auch dementsprechend xD Man kaufte natürlich das ein, was man von daheim gewohnt war (Maggie Tüten, Barillia Nudeln, ect pp) und was man sehr gerne mochte. Ende vom Lied war, das Geld passte hinten und vorne nicht. Oft mussten wir uns am Anfang Geld leihen. Dann kam noch dazu, dass man unüberlegt Internet und Handy Verträge machte, Strom wollte auch bezahlt werden. Da blieb nicht viel.

Das Einkaufsverhalten musste sich ändern

Schon früh haben wir kein “ Mein Geld, dein Geld“ gehabt sondern eigentlich von Anfang an „Unser Geld“. Es gab nur eine gemeinsame Kasse, die gibt es auch heute noch so und das trotz zwei Konten! Wir haben kein Gemeinschaftskonto. Es wurden die Fixkosten aufgeschrieben und geschaut, was vom Geld nun noch für Lebensmittel und die damaligen zwei Katzen über war. Schon sehr bald war für uns das System mit Bargeld am einfachsten. Rechnungsgeld blieb auf den Konten, der Rest wurde komplett abgeholt.

Auch holten wir nicht mehr die gewohnten Marken-Sachen, sondern schauten uns nach den günstigen Alternativen um. Den ganz ehrlich? Nudeln sind Nudel, Reis ist Reis. Beides schmeckt gleich. Preise wurden nun verglichen und geschaut, dass man mit seinen Geld auskam. Unser Einkaufsverhalten hatte sich komplett verändert.

Noch heute passt das System

Der Monat hat meistens 4 Wochen, selten 5. Also haben wir viel Gläser im Schrank, für jede Woche eins. Dort wird dann das Restgeld aufgeteilt. Und auch nur das wurde dann für die Woche auch genutzt. So hatten wir trotz wenigen Geld immer bis zum Ende hin bares im Schrank. Ich musste also lernen, mit den bisschen, was wir jede Woche zu Verfügung hatten hauszuhalten.

Noch heute machen wir es ähnlich

Ich hab zwar nicht mehr die Gläser im Schrank, aber ich habe eine Excel Datei in der ich Einnahmen, Ausgaben usw eintrage. Das Restgeld wird dann nicht mehr pro Woche, sondern pro Tag gerechnet und das Wochenbudget wird eben durch Tag x 7 errechnet. Das macht es uns einfacher, da wir nicht immer gleich viel Geld im Monat bekommen.

Durch dieses System können wir nun auf einen Urlaub sparen, es gab nämlich auch eine Zeit, da hatten wir wirklich wenig zum Leben und ich entwickelte für uns eine passende Lösung. Ich ging nicht mehr alle paar Tage einkaufen oder machte einen Monatseinkauf, den da landete viel zu viel Fertigzeug im Korb. Fertigzeug hielt sich länger. Jetzt gehen wir einmal die Woche einkaufen, ich plane das Essen voraus und schau wo etwas im Angebot ist. Was soll ich sagen? Es klappt prima :D Wir sind unseren Urlaub schon so nah und das freut mich einfach. Wie genau dann mein Einkauf jetzt ausschaut, kann ich auch gerne mal verbloggen. Und wie ich gestern im TV gesehen habe, macht das sogar eine Mama in England und schreibt über ihren Alltag auf Facebook.

Keine Angst, ich werde das nun nicht hier machen :P Aber so das ein oder andere, wie wir das händeln, warum nicht? Ich glaub jeder spart gern mal für etwas besonderes. Ob es ein Urlaub ist, etwas technischen Schnickschnack, Weihnachten oder ein Haus? Und da ich glaube, dass ich auf nichts wirklich verzichte, mag ich das gern mal teilen.

Hast du ein bestimmtes System um mit dem Geld richtig zu haushalten? Oder bist du eher der Mensch, der zwar drauf achtet immer was im Haus zu haben, aber gern mal über die Stränge schlägt? Kochst du eher frisch oder fertig Produkte?

Bereits 9 Mal geteilt! Teile ihn doch auch, wenn er dir gefallen hat


7 Kommentare, diskutiere doch mit!

↑ Nach oben ↑

Ich finde keinen Rhythmus

Jetzt ist der letzte Blogartikel wieder vier Wochen her. Ich finde einfach keinen richtigen Rhythmus. Wann ich wie was bloggen kann. Was soll ich Erzählen? Was interessiert meine Leser, gibt es da überhaupt noch welche?
Früher hat man einfach immer ein Feedback bekommen, wenn man etwas geschrieben hat. Heute ist es nur noch selten so. Lag es an der neuen Domain? Nein… Vorher war es auch schon so, dass man kaum noch Interaktionen feststellen konnte.

Ich muss in mich gehen und überlegen, wie es mit Lilienmeer weitergehen soll. Irgendwie ist das hier nix halbes und nix ganzes. Vielleicht hast du ja ein paar Tipps für mich? Was würdest du gerne lesen?
Rezepte? (ich könnte zum Beispiel meine Lieblings Thermomix Rezepte vorstelle) Oder eine Wochenübersicht mit Alltagsschnipsel? Auch kann ich hier vielleicht mal das ein oder andere Buch vorstellen? Auf Buchmagie.de poste ich ja meist nur Rezensionen, aber so richtig Empfehlungen spreche ich nicht aus.

Willst du mehr über den Zwerg lesen? Wie es in der Schule läuft oder was wir unternehmen?
Her mit deinen Ideen, den schließlich bist DU der Leser und es soll dich ja auch Interessieren was ich hier poste :D

 

Bereits 0 Mal geteilt! Teile ihn doch auch, wenn er dir gefallen hat


2 Kommentare, diskutiere doch mit!

↑ Nach oben ↑

Seite 3 von 52112345...102030...Letzte »

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass du Cookies verwendest.. Mehr Informationen

Auf dieser Website werden Cookies benutzt um dir ein möglichst angenehmes surfen zu bereiten. Cookies speichern Informationen zu deinem letzten Besuch, deine bevorzugte Sprache oder andere Einstellungen. So das du dich auf der Website schnell zurechtfindest und die Benutzerfreundlichkeit steigt. Möchtest du keine Cookies verwenden, klicke auf das X und stelle auch deinen Browser dementsprechend ein! Ansonsten einfach auf OK klicken, damit erklärst du dich damit einverstanden Was sind Cookies? https://www.google.com/policies/technologies/cookies/

x