Vermissen

Über ein Jahr ist es nun her, aber der Schmerz ist einfach nicht besser geworden. Immer wieder kullern bei mir die Tränen, immer wieder schmerzt das Herz. Ich vermisse sie so unheimlich. Letzten Sonntag war ihr erster Todestag. Ein Jahr! Ein ohne ihr Lachen, ein Jahr ohne ihre Umarmungen, ein Jahr ohne Aufbauende Worte. Wann wird es endlich weniger weh tun?
Sie war die beste Mutter die man sich wünschen konnte. Sie war immer für mich da, hat uns zusammen gehalten. Sie fehlt, sie fehlt so unsagbar. Es gibt kein Tag an den ich nicht an sie denke, kein Tag wo ich am liebsten zum Telefon greifen möchte und sie anzurufen. Kein Tag in den ich hoffe, aufzuwachen und alles war nur ein Traum.
Es tut so weh ihr nie den Wunsch erfüllen zu können, ein Kind vorm Traualtar zu sehen, es tut so weh das sie nicht zur Einschulung kommen kann. Es tat weh meinen 30. Geburtstag ohne sie zu feiern.
Warum? Warum hat kein verdammter Arzt vorher was gemerkt? Ich verstehe es nicht.
Wenn ich nur daran denke zum Friedhof zu gehen, zieht sich bei mir alles zusammen. Ich kann es einfach nicht. Es ist für mich unbegreiflich, das sie da in der Erde ist. Ich kann es einfach nicht.
Wann wird es leichter? Wann tut es nicht mehr so weh?
Ich vermisse dich Mama, sooo sehr.

Hits: 2

3 thoughts on “Vermissen

  1. Hi,

    ich weiß wie du dich fühlst… Vor 1 1/2 Jahren ist mein Dad sehr plötzlich verstorben… Das reißt so eine größe Lücke ins Leben, das kann man nicht beschreiben. Ich vermisse ihn auch jeden Tag, weil wir soviel zusammen gemacht haben.
    Aber gute Freunde sind dann für einen da und helfen einem.

    VG
    Mya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.