Monat: Februar 2018

Und plötzlich ging gar nichts mehr

Und plötzlich ging gar nichts mehr

Wie abhängig man heutzutage vom Internet ist, das habe ich dann das letzte Wochenende erfahren.

Freitag bekam ich einen Anruf, ich hätte ein Vorstellungsgespräch. Juhu! Zum vorbereiten wollte ich dann ein paar Informationen ergoogeln. Doch der Laderind drehte und drehte sich. Komisch. Dann merkte ich, dass Caroline von Two Broke Girls verstummte und fest gefroren auf meinen Fernseher prangt. Huch. Das passiert nur, wenn Internet weg ist.

Ich also zum Router und neu gestartet. Nicht. Übers Handy versucht etwas herauszubekommen. Nichts. Nach einer Stunde dann eine Störmeldung gesendet und der Information, dass ich doch bitte in der Nähe vom Router bleiben sollte. Nach 2 Stunden kam dann der Rückruf. Wir probierten mehreres aus, doch die Damen bekam keine Verbindung zu unseren Router. Sie meinte auf halber strecke passiert nichts mehr. Ein Techniker muss das Prüfen. Joar, da kam dann, das dieser erst am Dienstag kommen kann.

Pfiffig wie ich bin, wollte ich dann über die Festplatte meine Aufnahmen schauen, doch Pustekuchen -.- ohne Internet kein Zugriff (wozu dann die Aufnahmen? Unity Media konnte ich auch schauen ohne Internet oder Kabelanschluss!). Nichts ging nun mehr. Kein Fernsehen, kein Internet, kein Telefon, kein Radio. Ich wollte auch noch etwas für eine Freundin ausdrucken, da aber der Drucker seit Windows 8 nicht mehr mit den Laptop kommunizieren will, muss ich immer den Druckauftrag übers Internet raus hauen, so das es dann gedruckt wird. Tja, geht also auch nicht mehr.

Langeweile macht sich breit

Klar, man kann lesen, sich unterhalten oder so. Aber ganz ehrlich, das mache ich doch auch, während ich TV  schaue oder Musik höre. Es ist für mich mega befremdlich, wenn die Wohnung mucksmäuschenstill ist. Also der Zwerg dann von der Schule kam, beschäftigten wir uns ein wenig, aber schnell waren die Spiele zu zweit langweilig. Er kam dann auf die Idee, wir könnten doch zusammen kochen :D

Der Zwerg hatte NIE Interesse beim kochen zu helfen, das freute mich sehr und er entschied, was es gab. So schnitt er Zucchini und Brokkoli klein, warf alles in die Pfanne und briet es an. Dazu ein Schuss Brühe und Scheibenkäse. War sehr lecker :D Rezept by Zwerg.

Aber die Zeit wollte einfach nicht vergehen xD Er quengelte, wann den endlich Oma käme. Er wollte das Wochenende dort verbringen.

Kinderfrei und Internetfrei

Eigentlich wollten der Freund und ich das Wochenende nutzen und einen Serienmarathon machen. Ja wir haben einiges an Gesellschaftsspielen, aber wir sind da beide gleich, zu zweit ist es einfach ÖDE! Sie heißen schließlich GESELLSCHAFTSspiele, also für eine Gesellschaft xD

Nur nebeneinander sitzen und lesen ist auch öde xD Und andere Sachen gingen auch net ;) Frauenangelegenheiten xD

Dann überlegten wir ins Kino zu gehen, aber bei unseren UCI Kino liefen nur alte Filme von Dezember die wir schon kanten, die neuen waren alle schon wieder aus dem Programm und es liefen nur Türkische -.- Einen Film hatten wir schon für Samstag reserviert, also nichts mit Kinomarathon. (Wir schauen gern mal 2-4 Filme an einen Kinderfreien Wochenende)

Playstation spielen ging dann auch nicht, der Freund hat die meisten Spiele online gekauft und die gingen auch nicht ohne Internet. Sims 4 Spielen ging auch nicht -.- ich hätte Origin online auf offline stellen müssen…

Es nervte lol. Ich war froh, dass ich Samstag um 10:30 eine Verabredung hatte und bis 13 Uhr Beschäftigung hatte :P

Den Montag verbrachte ich dann mit einen Buch und grummelte herum, das auch mein Datenvolumen leer war und ich keine meiner Serien Abends sehen konnte. Ej da wartet man MONATE auf die neuen Folgen und dann NICHTS. Da der Freund auf Arbeit und der Zwerg in der Schule war. Dann endlich Dienstag. der Techniker kam und… nichts. Einer der Baustellen hier muss ne Leitung gekappt haben -.-” AAAAAHHHHHHH

Nachmittags ging es dann zum Geburtstag des Onkels, das erste war “Hast du Wlan für uns?” Ich musste dringende Mails raus schicken und das Handy nervte auch noch, es gäbe ein Update -.- Natürlich saß ich nicht nur am Handy, ich startete nur die Updates und ließ das Handy links liegen :P

Auf den Weg nach Hause überlegten wir, welche DVD wir schauen wollen. Wir hatten zwei Staffeln “Mein Name ist Earl” geschaut, aber die anderen hatten wir leider net.

Mama, da steht Dienstag auf den Reseiver!!!

Das war das erste, was dem Zwerg auffiel (der Reseiver hatte sich auf Samstag festgesetzt so ohne Internet, wusste er wohl nicht welcher Wochentag ist XD) Verwundert schaute ich aufs Handy. Das Ausrufezeichen neben dem Wlanzeichen war weg :O OMG wir waren wieder online. Und da merkte man dann einfach, wie abhängig man doch ist XD Aber hey, ich glaub das machen wir mal öfter bewusst. Ausstellen und wieder lernen, ohne klar zu kommen. Klar früher ging dann noch der TV mit Kabelfernsehen oder man ging raus, aber uns war das bei bis zu -10 Grad einfach zu kalt XD Jaja Süchtig, aber dazu steh ich.

Ich muss aber sagen, die Telekom war echt bemüht, hätte ich eine Handykarte bei denen gehabt, hätte ich sogar extra Datenvolumen umsonst bekommen! Auch wurde am Dienstag alles gemacht, das die Leitung schnell geflickt werden konnte.

 

 

Hits: 284

[Gedanken] Nein heißt Nein, auch in der Kindererziehung

[Gedanken] Nein heißt Nein, auch in der Kindererziehung

Mich bringt man selten zur Rage, aber heute wurde es wieder geschafft und zwar auf Twitter. Und nein, hier geht es nicht um Babys oder so, sondern um Kinder, die sich äußern können, teils zwischen 4 und 18 Jahren!

Kleiner Exkurs: Eine Mutter fragt um Hilfe, da ihr Kind sich weigert die Windel zu wechseln. Es ist ein größeres Kind, also kein Baby, welches sich artikulieren kann. Nun kam gleich, man solle eben das Kind zwingen. Scheiß drauf, ob es nein sagt, scheiß drauf, ob man gegen den Willen des Kindes handelt. Man ist die Mutter, also ist man dazu wohl berechtigt, den Willen vom Kind zu missachten.

Sorry ,aber ich kotze im Strahl. Nein heißt Nein, auch bei einem Kind. Ich bring meinen Sohn bei, das ihn KEINER, auch nicht ich oder sein Papa oder sonst ein Verwandter im Intimbereich zu berühren hat, wenn ER es nicht möchte. Und das, seit dem er sich frei artikulieren kann und seien Willen uns sagen kann.

Er will sein Zimmer nicht aufräumen? Ja, dann ist es so. Klar, drohe ich mit/erteile ich Fernsehverbot oder anderen Verboten. Aber mehr nicht. Ich räume nicht sein Zimmer auf. Das ist SEIN Reich, nicht meins. Dafür dürfen eben keine Freunde her. Ende.

Will er etwas nicht essen, zwinge ich ihn bestimmt nichts rein. Er muss nicht probieren. Oft kommt es eh von alleine. Ich mag doch auch nicht alles essen oder gar probieren.

Will er seine Zähne nicht putzen, ja bitte, dann muss er eben mit einen “Stinkemaul” herum rennen und es gibt keinen Kuss mehr. Ich habe ihn Bilder gezeigt, was passiert, wenn man mit der Zahnhygiene schludert, aber ganz ehrlich? Von ein zweimal nicht putzen, werden die Zähne nicht gleich weg schimmeln. Seit er 3 ist putze ich nicht nach.

Will er sich nicht im Intimbereich waschen, ja dann ist es so. Ich würde NIEMALS auf die Idee kommen, es einfach zu tun. Dann sitzt er eben länger in der Wanne xD

Früher habe ich gegen seinen Willen die Haare gewaschen. Gott, ich bereue es heute noch. Lange hatte er Panik vor der Dusche. Ich habs irgendwann gelassen und dann kams eben so, das er selber sich abbrauste. Heute darf ich nun helfen! So kann er sich die Augen zu halten. Ganz ohne zwang. Ja auch ich lerne aus Fehlern.


© Griffin024 | Dreamstime Stock Photos & Stock Free Images

Ich will schließlich, das mein Sohn weiß, das sein Nein Kraft hat. Das sein Nein eben Nein bedeutet. Egal bei wem. Nur so kann ich mit Gewissheit sagen, dass er auch bei anderen klar und deutlich seinen Willen bekannt gibt, wenn er etwas nicht möchte. Seien es Sexuelle Übergriffe oder Mobbing oder sonst etwas. Er sagt auch klar “Nein ich möchte nicht, dass du so mit mir redest”. Erst letztes Jahr wurde er in der Schule von anderen geärgert, er sagte mir klar, dass er das nicht will, was er tun kann. Ich erzählt ihm, das er laut und deutlich sagen soll: “Lass mich in Ruhe, ich WILL das nicht” und ja heute spielt er mit diesen Kindern, da sie ihn nun respektieren.

Ich bin geschockt, das es Mütter gibt, die gegen den Willen des eigenen Kindes handeln. Sie das Kind dann eben mit Gewalt anziehen, waschen, umziehen, putzen ect. Schön, also lernt das Kind, dass sein NEIN nichts wert ist? Das man sich dem Nein eh widersetzt und dann eben zu einer bestimmten Handlung gezwungen wird.

Wenn man die Grenzen vom eigenen Kind nicht akzeptiert, warum sollen es dann Fremde? Wobei leider ja meist Misshandlungen im Familien und Bekanntenkreisen passieren. Ich sehe darin einfach die Gefahr, das Kinder lernen, das ihr Nein eben nicht immer Nein bedeutet. Zitate wie “Ich bin die Erwachsene, mein Haus, meine Regeln” stoßen mit bitter auf. Also wenn eine Mutter der Meinung ist, sich an das Kind zu vergehen, ja und? Ihr Haus, ihre Regeln oder wie?

Wir sollten langsam mal lernen, das auch Kinder eine Intimsphäre haben, einen Willen haben, den verdammt noch mal wir Erwachsene genauso zu achten haben, wie wir das von anderen erwarten. Ich will schließlich auch nicht in der Disco begrabscht werden. Mein Nein, heißt Nein! Und das meines Kindes genau so. Den nur so lernt mein Kind eben auch, von anderen Menschen das Nein zu akzeptieren.

Jetzt kommen bestimmt so Kommentare wie “Ja, aber was ist wenn es auf die Straße rennt. Da muss man mit zwang handeln” Nein. Ich kann mein Kind auch spielerisch abfangen. Der Zwerg hasste es, an der Hand zu gehen, ich zwang ihn nicht, ich hielt ihn dann eben an der Kapuze fest :D Aber er lernte auch schnell, das auch mein NEIN eben nein bedeutet. Und das ist es eben. Wenn man ein Nein des Kindes akzeptiert, dann lernt es auch auf andere NEIN genauso zu hören. Doch es gibt eine einzige Grenze die auch ich bei einem Kind, aber auch Erwachsenen überschreiten würde, wenn es um das Leben geht. Ich würde einen Erwachsenen genauso davor abhalten ohne zu Schauen über die Straße zu rennen. Das ist einfach was anderes und hat nichts damit zu tun, das man ein Kind ohne Zwang groß zieht. Sondern mit Schutz. Zähne putzen oder Wickeln ist nichts was das Leben bedroht, also versuch ich es da eben ohne Zwang. Nur weil man das Kind respektiert und vermeintlich ohne Grenzen erzieht, heißt es nicht, das man das Kind machen lässt, wie es will. Es gibt aber Möglichkeiten, Kompromisse zu finden.

Nur weil jemand sein Kind zu nichts zwingt, heißt es nicht, das dieses Kind gar keine Regeln kennt. Dem ist nicht so. Der Zwerg weiß, wann in der Woche Schlafenszeit ist, er weiß, wie sich im Verkehr oder in der Schule zu benehmen. Er weiß, das Schule eine Pflicht ist (vom Statt gezwungen) und wenn er nicht geht, das wir Eltern bestraft werden. (aber zum Glück geht er sehr gerne zur Schule) Aber das ist auch ein Zwang, den ICH nicht beeinflussen kann, außer ich zieh in ein Land, in den es das nicht gibt.

Na ja, lange Rede kurzer Sinn xD Nein sollte auch bei einem Kind genauso akzeptiert werden, wie wir es uns als Erwachsener wünschen. Oder wie siehst du das? Würdest du dein Kind zwingen und mit festhalten und Mund aufdrücken, die Zähne putzen? Oder zu zweit festhalten um es umzuziehen? Dabei natürlich feste zupacken, damit es sich nicht winden kann? Den genau DAS wurde in der Diskussion oben verlangt. Gewaltsam festhalten und zum ausziehen zwingen.

Hits: 244