Schlagwort: rezension

Päpste pupsen nicht von Alexander Smoltczyk

36829843nAutor: Alexander Smoltczyk
Seiten: 192 
Verlag: Dressler
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Sterne:  [rating=5] Bestellen???

Klapptext:
Die zehnjährige Smilla raut ihren Augen nicht: Der Starenschwarm über der Stadt hat doch eben ein Herz gebildet – und jetzt sogar ein Gesicht! Was hat das bloß zu bedeuten? Klar, dass Smilla und ihre beste Freundin Eloise unbedingt herausfinden müssen, wer da seine Finger im Spiel hat. Die zwei können es nicht glauben, als ihre Spürnasen sie direkt in den Vatikan führen! Aber warum läuft ihnen ständig Benito, die Nervensäge aus der Nachbarschaft , über den Weg? Und warum schein sogar Smillas Meerscheinchen Mono etwas mit der Sacht zu tun zu haben? Smilla und Eloise stürzen sich in eine witzige und spannende Stadtralley quer durch Rom. Eigentlich wäre ja alles nur ein großer Spaß, wenn es nicht ein wohlbehütetes Geheimnis im Vatikan geben würde….

Mein Meinung:
Smilla lebt mit ihren Eltern und ihren Meerschweinchen in Rom, ihre beste Freundin Eloise lebt im Vatikan, denn ihr Vater ist der Kommandant der Schweizer Garde.
An einen Tag entdeckt Smilla am Himmel eine Starenschar, welche Zeichen in den Himmel malen, dieses lässt Smilla nicht mehr los und sie begiebt sich mit ihrer besten Freundin auf die Spur dieses Mysteriums.

Es beginnt eine Rally quer durch Rom, wer selber schon dort war wird einiges wieder erkennen, aber bestimmt auch neue Dinge kennenlernen und ich denke das auch Kinder die das lesen einiges über die Stadt Rom lernen können. Der Autor lässt eigene Erlebnisse und Erfahrungen in die Story einfließen, was das ganze lebendiger macht. Man erkennt die Liebe zwischen den Zeilen, dass ihn Rom viel bedeutet.
Er bringt es zu Stande das man auch mal beim Lesen laut auflachen muss und richtig mitfiebert, was nun als nächstes passieren könnte. Die Romanfiguren sind symphatisch und wachsen einen recht schnell an Herz. Ich freue mich schon drauf die Geschichte meinen Sohn vorzulesen, noch ist er nicht vom vorlesen begeistert, aber das wird bestimmt bald kommen und dann werden ihn Smilla und Eloise in den Schlaf begleiten.

Fazit:
Eine tolle und spannende Geschichte für Groß und Klein! Ich kann sie vom ganzen Herzen weiterempfehlen.

Der Autor:
Alexander Smoltczyk wurde 1958 in Berlin geboren und ist ein mehrfach preisgekrönter Reporter des SPIEGELS. Er lebte mit seiner Familie für 5 Jahre in Rom, nicht weit von Vatikan. Seit 2010 arbeitet er als Korrespondent in den Vereinigten Arabischen Emiraten. „Päpste pupsen nicht“ ist sein erstes Kinderbuch und beruht auf tatsächlichen Erlebnissen, auch wenn das manchmal kaum zu glauben ist.

Danke an buecher.de das ich als Buchflüsterer lesen durfte!

Aufrufe: 40

Montagsfrage #5 – Wie gehst du beim Schreiben einer Rezension vor?

Montagsfrage #5 – Wie gehst du beim Schreiben einer Rezension vor?

montagsfrage_banner

Wie gehst du vor, wenn du eine Rezension schreibst? Fängst du sofort an, nachdem du das Buch beendet hast? Machst du Notizen oder markierst wichtige Stellen? Schreibst du besonders gerne zu einer bestimmten Tageszeit, hast du »Schreibrituale«

Heute mal nicht auf Twitter beantwortet, weil ich da doch mehr als 140 Zeichen schreiben mag. Rezensionen schreib ich jetzt seit ca. 1. Jahr. Meist schreib ich sie gleich nach dem das Buch ende ist. Weil es da einfach parater ist, aber ich kann auch gut Querlesen für Bücher die ich z.B. schon vor Jahren gelesen habe. Es soll ja auch nicht eine komplette Inhaltsangabe werden ;) Ab und zu mache ich mir aber schon Notizen, zu guten Zitaten.

Ab besten schreib ich Nachts, ich weiß nicht warum, aber Tags kann ich mich da nicht so drauf konzentrieren. Ich bin eh ein Nachtmensch xD Damit das nicht so auffällt datiere ich die Beiträge oft auf den Tag :P

Ansonsten versuch ich erst meinen Stil zu finden. Übung macht eben den Meister #:P Und bis jetzt hat sich keine Beschwert, im Gegenteil mich schrieben Verlage per Mail an, weil sie auf meinen Blog aufmerksam wurden. Also denk ich das ich meine “arbeit” gut mache. Ist schon toll, hätte ich viel eher mal machen sollen. Den so geht einen der Lesestoff nie aus (und man gibt nicht unendlich viel Geld aus)

Alle Fragen und Antworten unter Paperthin.de

Aufrufe: 6